[Recycling] Nähen // Nadelbuch mit Jeans"Seiten" - viel Platz für Nadeln aller Art und Nähutensilien


Als erstes möchte ich mich bei euch für all die lieben und mitfühlenden Kommentare zum gestrigen Artikel bedanken! 

Ein komplett neuer Tagesablauf von heute auf morgen ist schon eine gewöhnungsbedürftige Umstellung ... plötzlich habe ich täglich 1 1/2 - 2 Stunden mehr Zeit zur Verfügung. (Komisch, wie viel Zeit man täglich investiert wird einen erst bewusst, wenn das zeitraubende Monster nicht mehr da ist)

Um die Stille ein wenig zu bekämpfen, rattert die Nähmaschine und dreht dich der Akkubohrer gerade wie verrückt. Größtenteils beende ich endlich Projekte, die schon ewig hier angefangen rumliegen und immer von A nach B geschoben wurden.


Da wäre zum einen ein NadelBuch/-Mäppchen um meine gesamtes Nadelchaos zu bändigen.



Die Buchseiten habe ich aus zweierlei Jeanshosen zugeschnitten und mit einem ZickZack die Kanten vor`m auftrotteln gesichert. Das Schrägband ist auch aus Jeans und eigentlich kein Schrägband im eigentlichen Sinne. Ich habe einfach nur einen Streifen Jeans angenäht und die Kanten mit dem ScherenRücken so lange bearbeitet, bis sie richtig schön ausfranzen. 

Diese Variante der KantenEinfassung ist eigentlich aus Not heraus entstanden. Seitdem mag ich die StandartSchrägbandVariante nicht mehr :o)


Im Nadelbuch habe ich Nähnadeln und NähmaschinenNadeln untergebracht. Dank lieber Flohmarktgänger (die an mich gedacht haben) habe ich jetzt so viele Nadeln, die würden für zwei SchneiderLeben reichen ... und die Nadeln müssen ja irgendwo unter gebracht werden. 



Für den Sicherheitsnadel-Fuhrpark habe ich noch extra Fächer genäht. 




recycelt:
  • Stoff (Jeanshose, Herrenhemd, Bettdeckenbezug)
  • Volumenvlies
  • Knopf
  • Häkelgarn

neu:
  • Vliesline
  • Nähgarn
  • Motivknopf

(verlinkt auf artof66werkeltagebuchrums, kopfkino)

0 Kommentare