[Anleitung] Nähen // duftende Nähgewichte nähen (zum beschweren von Schnittmustern)


Schon während der Arbeit an der Anleitung zu den klitzekleinen Nähgewichte, für kleine Schnittmuster stand fest, jetzt müssen auch noch normal große Nähgewichte genäht werden.

Ich wollte Gewichte zaubern, die schnell und einfach genäht sind, jedoch trotzdem etwas Besonderes sind. Heraus kamen duftende Nähgewichte, die mit Dingen gefüllt sind, die eigentlich jeder im Haus hat bzw. die man auch in der Natur sammeln kann.

Außerdem wollte ich mal weg von meiner üblichen Verschönerungs-Routine. Weg von den üblichen Applikationen - hin zum Freihandsticken mit der Nähmaschine. 
Vor fast zwei Jahren entdecke ich Das etwas andere Nähbuch², indem es um das "zeichnen" (Freihandsticken) mit der Nähmaschine geht.  Das Buch hat mich wirklich inspiriert, weil es zeigt, dass zum sticken nicht zwingend eine Stickmaschine nötig ist und alles nicht immer so ordentlich und akkurat gemacht werden muss. Chaotisch und wahllos auf ein Stoff rumsticken kann auch sehr dekorativ sein.

Die erste Erfahrung mit dem Freihandsticken machte ich bei meiner Backschürze für`s große Mädchen. Da bin ich aber noch nach Plan vorgegangen und habe auf meinem Stoff mit Garn gezeichnet. Nach dem Projekt war das Thema eigentlich abgehakt: 
>>ok ... Hast du mal ausprobiert ... Du weist jetzt wie es funktioniert ... <<

Einige Zeit später kam doch das kribbeln in den Händen zurück und ich wollte dieses mal Kleinigkeiten/ Nähdeko mit der Nähmaschine besticken. Ohne Hilfsmittel hat es mir aber ehrlich gesagt keinen Spaß gemacht. Ich beschloss mir einen kleinen nähmaschinengeeigneten Stickring zu kaufen. 

Das "chaotisch" bestickte Stoffrest(chen) habe ich in Quadrate geschnitten und aufgenäht. Durch das Wenden des Stoffes franst die "Nahtzugabe" so richtig schön aus.

Also ... Los geht`s! Schnapp dir ein paar Stoffreste und näh dir diese praktischen Nähutensilien und geh mal ganz andere Wege beim dekorieren deiner Nähgewichte.



Material:


Werkzeug: 


Anhand dieser reichlich bebilderten Diashow, gelingt dir die Umsetzung im Handumdrehen.



[eins] verwendet werden die Nähgewichte um Schnittmuster, beim Übertragen auf den Stoff, zu fixieren.  

[zwei] benutz am besten (wie in der Anleitung beschrieben) einen Futterstoff und einen Außenstoff. Durch das Gebrauchen "arbeitet" die Füllung im Innerern und rutscht mal von der einen Ecke, in die Andere. Dabei können die Blüten/ Kräuter etwas zermahlen werden. Der Futterstoff verhindert, das der Inhalt sofort auf dem Nähtisch herum kullert. 

[drei] als "Duftspender" kannst du Kräuter und Blüten hinein  geben, die du gern magst. Man kann auch ganz auf Blüten und Kräuter verzichten und einfach ein paar Tropfen ätherisches Öl auf die Nähgewichte geben.

[vier] verwende zum Beduften nur trockene Zutaten! Sonst schimmeln deine Nähgewichte sehr schnell.

[fünf] anstatt Kieselsteine kann auch Dekogranulat genutzt werden

[sechs] bewahre deine Gewichte am besten in einem Zipper-Beutel auf. So bleibt der Duft lange erhalten. (meine wohnen zusätzlich im Nähkoffer und verbreiten einen angenehmen Duft darin)


[Artikel enthält Affiliate -Links²]

0 Kommentare