[Rezept] Vorratshaltung // gekochte Gemüsebrühe haltbar machen (ohne extra einkochen oder einfrieren)

Nachdem ich dir gezeigt habe, wie ich aus Gemüseabfällen meine Gemüsebrühe koche, zeige ich doch gleich noch wie ich die Brühe haltbar mache, ohne einfrieren oder extra einkochen zu müssen.



Zutaten: 
  • kochend heiße Gemüsebrühe


Utensilien:
  • sterilisierte Einmachgläser mit Deckel 
  • 2 Geschirrtücher
  • Topflappen
  • Einfülltrichter
  • Küchensieb
  • Suppenkelle





Anhand dieser reichlich bebilderten Diashow, gelingt dir die Umsetzung im Handumdrehen.


Die drei wichtigsten Schritte um deinen Fond, ohne extra einkochen oder einfrieren, haltbar zu machen sind:
  1. Gläser und Deckel gut sterilisieren
  2. Sauber Einfüllen (kein kleckern auf dem Glasrand)
  3. heiß Einfüllen


[eins] Gläser und Deckel müssen vorher sterilisiert werden (bei mindestens 70 Grad). Das geht in der Spülmaschine (bei 70 Grad, einfach das Programm für stark verschmutzte Töpfe und Pfannen durchlaufen lassen) oder für einige Minuten komplett im heißen Wasser schwimmend. Bakterien/ Keime werden hierdurch abgetötet und die Gläser und Deckel steril. 

[zwei] beim Befüllen gilt: der Rand des Glases muss immer sauber bleiben!
Sonst verschließt sich das Glas nicht richtig, woraufhin Bakterien und Keime ins Glas gelangen und deinen Fond verderben lassen. Hast du mal gekleckert, nimm ein Stück Küchenrolle und wisch den Rand sauber.

[drei] keine Angst wenn du nach einiger Zeit die Gläser knacken hörst. Das ist ganz normal und gehört zum Einmachprozess. Das Glas kühlt langsam ab, es bildet sich ein Vakuum, worauf sich der Deckel an das Glas zieht. Der Deckel macht dann dieses knackende Geräusch.

[vier] dunkel und kühl gelagert, ist dein Fond nun bis zu 3 Monate haltbar

[fünf] diese Einmachmethode funktioniert nur mit Gemüsefond. Brühen mit tierischen Eiweiß (Fleischbrühe, Fischbrühe ...) müsstest du zusätzlich noch einkochen.

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram

Instagram

folge mir