[Fanpaket] #6 // Vintage DDR Schnittmuster

DDR Schnittmuster (60er bis 80er Jahre)
Vor fast zwei Monaten sind wunderschöne DDR-Schnittmuster bei mir eingezogen. (Ich habe diesen Fanpost-Inhalt zwar schon auf Instagram und Facebook gezeigt, aber total vergessen darüber zu bloggen.) 
Insgesamt waren ca. vierzig einzelne Schnittmuster im Paket - größtenteils Bekleidung für Damen, aber auch für Herren, Jungen und Mädchen. Es sind viele Muster enthalten die unbenutzt und im Original-zustand sind... und printed in der DDR.



Es ist sehr interessant, wie die Schnittmuster damals aussahen und verkauft wurden.

Mal ein paar Infos zu den Schnittmustern:
- ein Umschlag mit Schnittmustern ist ca. 13-21 cm groß
- kostete 90 Pfennig bis 1,50 Mark. (Der Preisunterschied liegt an den verschiedenen Herausgeber-Jahren - von 60er Jahre Kleid bis Schlaghose ist hier alles vertreten)
- alle Schnittmusterteile sind schon fix und fertig geschnitten/ Nummern und Infos wie Abnäher, Fadenlauf usw. sind perforiert 
- auf dem Umschlag findet man alle Angaben, die man zum nähen braucht:
Außenseite: Bild und Nummer des jeweiligen Modells, für welche Körpergröße/Alter/Brustumfang es geeignet ist, Stoffverbrauch, Schnittübersicht und Maßtabelle 
Innenseite: Was vor der Arbeit zu beachten ist, Anleitung für die Stoffauflage (alle Schnittteile aufgelistet, so wird zugeschnitten, Nähanleitung), Zeichenerklärung
- die Schnittmuster sind aus dünnen Papier gefertigt (wie richtig dünnes Hände-Abtrockenpapier im Waschraum einer Bahnhofstoilette)
- die Muster sind von Sachsen-Schnitt und neue Modelle, beides aus dem Verlag für die Frau (Leipzig-Berlin)


Auf einigen der Schnittmuster entdeckte ich folgende Anmerkung: Maßtabelle für Damen und Backfische. Backfische??? Ja, so wurden damals tatsächlich Teenager bezeichnet. 


diese Schnittmuster waren im Paket:
Dame: Kleider mit Glockenrock // Kleider mit geradem Schnitt //Schürzenkleid // Dirndl // gerader Rock // Weste mit kurzem Rock // Glockenrock // Jacken // langärmlige Blusen // Nachthemd // Nachthemd für Schwangere // Schlaghose // lange Hose // Windjacke

Mädchen: langärmlige Bluse mit Hose // kurze Kleider // Pyjamas (kurz und lang) // Nachthemd // festliches Kleid 

Herr: Herrenhemden 

Junge: Sporthemd // kurze Hose mit Jacke


Obwohl ich ehr die sportlich-bequeme-Hosenträgerin bin, gefallen mir drei der Kleider so gut, dass ich sie gern nähen und tragen möchte (vorausgesetzt ich würde es übers Herz bringen, die Schnittmuster anzubrechen ... zudem müsste ich mich mit den alten Schnittmustern und Maßen noch etwas intensiver befassen).


Modezeitschriften (60-80iger Jahre)
Zwischen all den vielen Schnittmustern blitzten auch noch diese vier Modezeitschriften samt Schnittmuster hervor. 
Besonders angetan hat es mir die Sibylle von 1965. (schlichte/geradlinige Kleider in Kombination mit einem dramatischen Make up, dass die Augen in den Fokus rückt + Bob mit Pony ... ich liebe diesen Look)

ein paar Infos zu den Magazinen:
Sibylle // 26 x 36 cm // zweite Ausgabe 1965 (erschien sechsmal im Jahr) // 2,50 Mark der deutschen Nationalbank // Verlag für die Frau (Leipzig-Berlin)

pramo // 23,5 x 31, 5 cm // zehnte Ausgabe 1966 (erschien monatlich) // 1,50 Mark der deutschen Nationalbank // Verlag für die Frau (Leipzig-Berlin)

Sommermode für Vollschlanke // 23,5 x 31 cm // Sonderheft 1978 // DDR 2,20 Mark // Verlag für die Frau  (Leipzig-Berlin)

pramo // 23,5 x 30 cm // zwölfte Ausgabe 1989 (erschien monatlich) // DDR 1,50 Mark  // Verlag für die Frau (Leipzig-Berlin)


Die Pramo- und die Sommermode-Magazine sind vom Aufbau recht simpel. Es werden alle Modelle gezeigt, die aus den beigelegten Schnittmustern genäht werden können (teilweise bis zu 48 Kleidungsstücken pro Magazin), evtl. gibt es eine Seite mit Rezepten oder eine Seite mit Beispiele für die Saumverzieung. Das war`s dann auch schon. Schnörkellos auf dem Punkt gebracht. 

Bei der Sibylle sieht das Ganze schon etwas anders aus. Das Magazin ist größer, griffiger, konzentriert sich auf tolle Fotostrecken zu den Modellen, stellt Bücher vor, liefert Kolumnen, widmet sich einem Accessoire (z.B. der Damen-Krawatte) und liefert Trage- und Kombinationsmöglichkeiten, blickt hinter die Kulissen von kulturellen Veranstaltungsorten (z.B. Theater), außerdem findet man Anregungen für Individuelles wohnen (z.B. das Thema Gardinen und Vorhänge) und widmet sich in der Rubrik von Kopf bis Fuß, Thema wie z.B. dem Schlaf. 
Die Sibylle ist ein hochwertiges Lifestyle Magazin mit einem großen Mode(zum selber nähen)teil. Leider hat irgendjemanden diese Ausgabe genauso gefallen wie mir und reichlich Inspirationsmaterial (Fotos) aus dem Magazin gerissen.  

Schnittmuster (Beilage der Modezeitschriften)
Beim Durchblättern der Sibylle habe ich mich gefühlt wie ein Kind im Süßigkeitenladen: Das will ich nähen ... und das da ... und dieses ... 
Ich faltete das Schnittmuster auf ... und so schnell wie es aufgefaltete war, war es auch wieder zusammen gefaltet. Das reinste Chaos! Es wurden Schnittmuster von 68 Kleidungsstücken auf vier DIN A6 Seiten gequetscht!

****************************

(für mich) war dieser Paketinhalt in richtiger kleiner Schatz, der mir als Inspirationsquelle dient. 
Seit einiger Zeit wälze ich Bücher und beschäftige mich mit dem Thema >Kleidung nähen<. Ich möchte (in näher Zukunft) nicht nur Dekodinge und Accessoires aus meinen recycelten Textilien nähen, sondern auch tragbare Kleidung. Recycling und Upcycling Fashion - das juckt mir schon seit einiger Zeit in den Fingern. 

0 Kommentare