[Recycling] Nähen // Finale - Sew Along "Let`s rock // Bleistiftrock aus Bettwäsche und Gardine (Variante 1)

Da sitze ich nun - am Schreibtisch, die Finger über die Laptoptastatur flitzend. Neben dem Lappi eine eiskalte Flasche  Fruchtsecco, die ich mir gerade schmecken lasse.

Nicht, das ich mir jeden Sonntag (und um diese Uhrzeit) eine Flasche Sekt hinter die Binde kippe, nur feiere ich gerade meinen Erfolg ein wenig: Dank des heute endenen Let`s rock-Sew Alongs habe ich endlich mal mein Vorhaben umgesetzt! 

… und so habe ich 
- zum allerersten mal ein Kleidungsstück genäht
- zum allerersten mal ein Kleidungsstück aus recycelten Stoffen genäht
- zum allerersten mal einen Rock genäht
- zum allerersten mal einen Bleistiftrock genäht

… ganz schön viele allerersten-male!


Obwohl ich ganz selten meine eigenen Werke in den Himmel lobe (schon allein, weil ich meiner Arbeit gegenüber, immer sehr pingelig-genau und kritisch bin), darf ich heute mitteilen: es ist mein allererster genähter Rock und er ist fabelhaft! 
Prost!!!

Wenn ich das jetzt als Nähfrischling lesen würde, ich glaube, ich würde neidisch werden. Zum ersten Mal einen Rock nach Schnittmuster und Anleitung genäht und dann ist er auch noch perfekt und alles klappte wie  am Schnürchen … Nun es ist jetzt nicht so, als wenn ich zum Ersten Mal nähe? Nein! Seit 5 Jahren nähe ich liebenswerte Kleinigkeiten oder therapieunterstützende Unikate für Demenzkranke … nur ist es eben heute mein erstes genähtes Kleidungsstück. Ein anderer Grund dieses zufriedenstellenden Ergebnisses: ich halte mich nicht 100%ig an das vorgegebene Schnittmuster bzw. Anleitung. Falls bei der Umsetzung Schwierigkeiten auftreten, lasse ich das Material entscheiden, verlasse den Weg und gehe querfeldein. 

Da Kleidung-nähen anspruchsvoller und zeit- bzw. näh-intensiver ist, als das, was ich sonst nähe, habe ich vorher auch zig Fachbücher und Nähbücher gewälzt, mir neue Techniken angelesen und ausprobiert.
Mit diesem Projekt habe ich nicht nur zwei neue Röcke gewonnen (Variante 2 folgt), sondern auch viele neue theoretische und praktische Nähkenntnis.


Heute zeige ich dir erste einmal nur Fotos vom Rock und in den nächsten Tagen Tragefotos. Der Rock ist gerade vor 1 Stunde frisch fertig geworden … und ich will heute noch den zweiten Rock fertig nähen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich wäre mir und meinem Lifestyle, kreatives Recycling, nicht treu geblieben, wenn ich Stoffe für dieses Projekt gekauft hätte. Es ist ja mein Rock! ... und er soll zu mir passen ... er soll mich wiederspiegeln. Und kreatives Recycling ist genau mein Dinge! Das bin ich! Egal ob es ein Schlüsselboard aus einem Fensterladen ist / Scheuerschwämme aus Obstnetzen sind / ein TV-Gerät, dass zum Blumentopf wird oder kleine Nähereien aus alten Hemden, Röcken und Co sind ... nun kommt eben noch ein Rock aus Bettwäsche und Gardine dazu.

(In den Artikeln Inspirationen, Schnitt, Materialien / Zwischenstand / Endspurt kannst du noch einmal alles zum Rock-Projekt nachlesen.)

Vorderseite
Die Vorderseite des Rockes ist dank des Gardinen-Musters schon sehr interessant ...


Rückseite
jedoch ist das Highlight dieses Rockes eindeutig die Rückseite! Da ich keinen geeigneten Reißverschluss da hatte, beschloss ich eine Knopfleiste einzuarbeiten und diese auch so richtig in Szene zu setzen. 

Ich habe überhaupt nichts am Schnittmuster geändert (das ja für einen Reißverschluss konzipiert wurde). Im Nachhinein wird mir erst bewusst, wie viel zufälliges Glück ich überhaupt habe, dass der Rock heute passt. 
Als das Sew Along vor 4 Wochen startete, habe ich mich vermessen und alle Rockteile in Größe 44 zugeschnitten. Pünktlich zum Start des warmen Wetters, ist aber mein Drang nach Sport und leichten Sommergerichten gestiegen. Somit habe ich in den letzten Wochen ein wenig Fett in Muskelmasse umgewandelt. Mein Hüftumfang ist um 5 cm und mein Bauchumfang um 2 cm geschmolzen. (Ich hatte wirklich Panik, dass ich den fertigen Rock noch zig mal auftrennen und verkleinern muss)

Wäre ich laut Schnittmuster vorgegangen und hätte einen Reißverschluss eingearbeitet, dann wäre mir der Rock jetzt eine Konfektionsgröße zu groß. Dank meiner Knopfleiste ist das Gottseidank kein Thema. 



Ich habe keine "Zierknopfleiste" angebracht. Der Rock kann wirklich komplett geöffnet werden.



Momentan verfahre ich so, dass der letzte Knopf für die Bewegungsfreiheit immer offen bleibt ... und oben öffne ich die ersten drei Knöpfe um den Rock beim Anziehen über die Hüften zu bekommen (habe ein gebärfreudiges Becken und ein ausgeprägtes Popöchen). Die mittleren drei Knöpfe bleiben beim Anziehen geschlossen.  




Falls du die vorhergehenden Artikel gelesen hast, kennst du um mein Missgeschick mit den Abnähern. Dank der aufgenähten Gardine konnte ich dieses Problemchen beheben (wie man schön auf dem Foto sehen kann).  Die verwendete Gardine gehört übrigens zu der Kategorie: recht steifes Material. Überraschenderweise schmiegt sie sich richtig gut an den Körper und das Wichtigste: nichts kratzt oder ist unangenehm auf der Haut. 


Die Gardine liegt übrigens nur auf den Unterrock auf und ist (außer am Bund und den Seitennähten) nicht angenäht. 

So ... das wars erste einmal zur Rockvariante Nr. 1. Ich stell mir jetzt meine verbleibende halbe viertel  Flasche Fruchtsecco in den Kühlschrank und mach mich an das Fertignähen der zweiten Rock-Variante. 


Der Rock in Aktion. Mehr Fotos hierzu findest du im Artikel: Tragefotos vom Bleistiftrock (Variante 1)



folgende Materialien habe ich verwendet:

recycelt: Stoff (Gardine, Bettdeckenbezug)

neu: Nähgarn ~ Stoffarbe ~ Vlieseinlage




Anleitung und Schnittmuster stammen aus dem Buch Geschickt eingefädelt - Das große Nähbuch mit Guido Maria Kretschmer*


 [verlinkt auf meertjeNähzeitamWochenendeseasonalsewingRock-SewAlong]
[Artikel enthält *Affiliate  Links]

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram

Instagram

folge mir