[Recycling] Nähen // kleine Duffle-(Hand)Bag aus DIY Textilgarn nähen (Nähwettbewerb #machdeinding2016)

Die Initiative Handarbeit e.V. lädt zum Nähwettbewerb ein. Ganz nach dem Wettbewerbs-Motto: Mach dein Ding (eine Tasche - 1000 Möglichkeiten) werden alle Hobbynäher eingeladen, ihren kreativen Ideen freien Lauf zu lassen.
Das lass ich mir doch nicht zweimal sagen! ;o)

Vorgegeben ist eine Anleitung und ein Schnittmuster einer klassischen Duffle Bag. Wie man die Anleitung umsetzt und sich seine eigene Duffle Bag gestaltet, das ist jedem selbst überlassen.

Falls du auch mitmachen willst, der Nähwettbewerb läuft noch bis 31.07.2016



Wie du auf Facebook und Instagram verfolgen konntest, war die Herstellung der Tasche nicht eben mal in einer Stunde erledigt. Diese Tasche gehört zu einen meiner aufwändigeren Projekten.

Für meine persönliche Duffle Bag hatte ich etwas ganz Besonderes vor Augen. Etwas, was ich schon lange einmal umsetzen wollte, bisher jedoch nie das passende Projekt gefunden hatte....

Ich habe schon so einige Dinge aus Textilgarn genäht: Topflappen, Stuhlauflage, Bettvorleger, Tassenuntersetzer, selbst beim Nähen für Demenzkranke kommt Textilgarn immer wieder zum Einsatz. Die Methode, Textilgarn zu vernähen und nicht einfach nur zu verhäkeln/ verstricken zog mich schon beim ersten Projekt in den Bann. Doch schnell kam ich zu dem Punkt, an dem ich mehr aus dieser Technik herausholen wollte. Ich wollte meinen eigenen "Stoff" aus Textilgarn herstellen und daraus etwas nach Schnittmuster bzw. dreidimensional zusammen nähen.


Ich muss zugeben, die Farben der Tasche waren überhaupt nicht meine erste Wahl gewesen. Wenn ich gekonnte hätte, hätte ich hellere/ fröhlichere Farben gewählt. Doch wie so oft beim recyceln, muss man nehmen was kommt und clever kombinieren ... Leider hatte ich nur noch Spannbettlaken in weiß und dunkelblau da (T-Shirts oder Jogginghosen eignen sich leider nicht für die Tasche, da man langes und viel DIY-Garn braucht). Eine blau-weiße Tasche wäre zu eintönig gewesen. Etwas Kontrast bekam ich dahingehend, indem ich ein Teil des weißen Garns, mit Textilfarbe färbte.


Die Arbeitsschritte grob zusammengefasst 

- Spannbettlaken gewaschen, getrocknet, Gummizug abgeschnitten, zusammengefaltet, Streifen geschnitten, Streifen zu "Garn" gezogen
- einen Teil des DIY-Garns eingefärbt und trocknen lassen
- Muster geplant
- Garn zu Stänge verflochten
- Stränge zu "Stoff" zusammen genäht
- den DIY-Stoff zurecht geschnitten (auf diese Weise einen Außenstoff und zwei Seitenwände hergestellt)
- Taschenteile zusammengenäht
- Bänder aus Jeanshose zugeschnitten und per Hand an der Tasche aufgenäht

Da ist es auch nicht verwunderlich, dass die Tasche 23 Stunden und 10 Minuten Arbeitszeit verschlang!




(in der Diashow habe ich dir alle Schritte noch einmal bildlich festgehalten)

Der "Stoff" vermittelt einen recht korpulenten und kompakten Eindruck. Um diese Optik etwas aufzulockern, entschied ich mich die Griffe nicht mit Einlage zu verstärken oder Jeansstreifen doppelt zu nehmen. Nein, ich wollte einen lockeren luftig leichten Kontrast zur kompakten Tasche schaffen. 
Zudem wollte ich das Thema >recycelte Materialien< offensichtlicher darstellen. Aus diesem Grund dürfen meine Jeans-Griffe, kontrolliert ausfransen. (ich mag sowieso die Kombination von klassisch korrekt, in Verbinung mit kreativ-chaotisch)

Trotz der leicht wirkenden Griffe, konnte ich erstaunlich viele/schwere Dinge in die Tasche hinein packen, ohne dass ich Angst haben musste, dass die Griffe die Last nicht halten könnten. 



Für den Anfasser am Reißverschluss, habe ich mir das Tutorial DIY Embellishments basteln zur Brust genommen - zwei Kronkorken bearbeiten und zusammen geklebt, Blogadresse gedruckt, bearbeitet und angebracht, Kordeln angeknotet, am Reißverschluss angebracht - fertig ist der Anfasser.



Eigentlich wollte ich näher am vorgegebenen Schnittmuster bleiben. Doch mein Material machte mir einen Strich durch die Rechnung. Die zwei Spannbettlaken waren schneller verarbeitet als gedacht und Nachschub nicht in Sicht. Da ich für dieses Projekt komplett auf recycelte Textilien zurückgreifen wollte, musste ich mich damit abfinden und die Tasche kleiner gestalten. So wurde aus einer Reisetasche, eine reißende Handtasche. Die Seitenwände musste ich zudem rund, anstatt eckig gestalten. Die Tasche hätte sonst keinen Stand gehabt und wäre in sich zusammengesackt. (was mich wieder zum austüfteln eines formgebenden Innenfutters gezwungen hätte.)


Wie du liest stecken einige Überlegungen, Arbeitsschritte und Arbeitszeit in dieser Tasche!
Es hat wirklich riesigen Spaß gemacht, die Technik des Textilgarn-vernähens auf eine andere Weise zu entdecken.
Noch einmal einen "DIY-Stoff aus DIY-Textilgarn herstellen und etwas daraus nähen werde ich jedoch trotzdem nicht. Einmal reicht. Neugier befriedigt!


Klar hätte ich es mir auch einfach machen können! - robusten Stoff (aus meinem Regal mit recycelten Stoffen) suchen, mit Applikationen aufwendig verzieren, fertig! 
... sind mir mal ehrlich: einfach nur ein Schnittmuster nachnähen und etwas verzieren kann jeder! Deswegen bin ich der Meinung, darf man bei solchen Wettbewerben, wo es um Technik und Kreativität geht, ruhig mal gewaltig auf die Kacke hauen!




verwendete Materialien in der Übersicht:

recycelt: Stoff (Spannbettlaken, T-Shirt, Jeanshose) ~ Reißverschluss ~ Kronkorken

neu: Nähgarn ~ Satinkordel ~ Papier ~ Druckertinte



Du möchtest selbst gern einmal so ein Projekt umsetzen? 
Mit diesen Materialien und Zubehör ist es kein Problem: 

Material: Spannbettlaken* // Kronkorken // große Knäule Textilgarn (Farbwahl)* // Mix von Textilgarnen in verschiedenen Farbsets: Unifarbene Mischung*, beige-braun*, grau-schwarz-weiß*, türkis-hellblau-petrol*, lila*, gelb-orange-rot*, grün*

Werkzeug: großes Patchwork-Lineal * // Rollschneider* // Ersatzklinge* für den Rollschneider // große selbstheilende Schneidematte* robuste Nutzstich-Nähmaschine

[Artikel enthält *Affiliate  Links]

0 Kommentare