[Challenge] mentales detoxen // Vegan for Fit Gipfelstürmer (Teil 6/85)

Unter dem mentalen detoxen versteht man, das Wegschmeißen von mentalem Ballast, Entstressen, zur Ruhe kommen, mal so richtig den Kopf entrümpeln, im Moment leben.

Während der Challenge wird täglich eine 5-minütige Meditation zum Kopf-frei-bekommen empfohlen.

Meditation im klassischen Sinne ist nichts für mich. Ich habe es schon so oft ausprobiert. 
Ohne Erfolg! 
Es fällt mir schwer länger als 30 Sekunden in einer Position sitzen zu bleiben, ohne dass der Rücken schmerzt, der Fuß einschläft oder der Kopf schwer wird und zur Seite kippt 😆. 

Selbst gemütlich hinlegen klappt nicht. Da bin ich zu entspannt, schlafe kurz ein und wenn ich aufwache, fühle ich mich wie durch den Fleischwolf gedreht.

Ich habe meinen eigenen Weg gefunden, um im Alltag mental zu detoxen:
  • durch grüne Felder/ Wiesen spazieren und Wildkräuter für meine DIY Vorratshaltung sammeln
  • 30 Minuten Radfahren, Walken oder Joggen
  • abends die Lieblingsmusik oder ein Hörbuch einwerfen, Kopfhörer aufsetzen und gemütlich Essen vorkochen ... oder DIY Lebensmittel für die Vorratshaltung herstellen und haltbar machen 
  • hinter mir die Tür zur Kreativwerkstatt verschließen, Musik/Hörbuch einwerfen und ohne Zeitdruck Nähen, Basteln, Heimwerken, Stricken

In warmen Sommernächten setze ich mich auch gern auf den Balkon und lausche den Geräuschen der Nacht. Nachts ist die Welt so friedlich, als könnte sie kein Wässerchen trüben.

An Tagen, an denen mir wirklich viel im Kopf herum wuselt, ziehe ich den Router aus der Steckdose, lasse den Laptop aus, schalte das Telefon in den Flugzeugmodus und schreibe all meine kreativen Ideen ins Lookbook oder überlege mir lösende Wege für Probleme und schreibe sie auf. Das befreut auch ungemein.


Dieser Artikel ist Teil meiner vegan for fit Challenge und basiert auf dem Buch Gipfelstürmer² - die 7 Tage Detox Diät. 
(Ich bin leidenschaftliche Selbermacherin & staatlich geprüfte Diätassistentin, ernähre mich schon seit Jahren vegan, Wildkräuter auf meinem Speiseplan sind Alltag, Grundnahrungsmittel stell ich lieber selbst her, kochen ist für mich kreatives Joga, rühren tue ich am liebsten in XXL Töpfen, achtloses Wegschmeißen von Lebensmittel ist für mich eine Todsünde, mein Alltagsessen kommt aus der Tiefkühltruhe oder Vorratskammer ... so ist es nicht verwunderlich, dass ich diese Challenge mit folgenden Themen ergänze: Foodsave, DIY Lebensmittel, DIY Vorratshaltung,  kochen mit Wildkräutern, zeit-und geldsparend kochen)

[Artikel enthält Affiliate -Links²]

0 Kommentare