[Food] DIY Lebensmittel - Linsenmehl selber machen // Vegan for Fit Gipfelstürmer (Teil 19/85)

In meinem Vorratsschrank befindet sich zwar eine ganze Sammlung von verschiedenen Mehlen, in unterschiedlichen Vermahlungsgraden. Backen tue ich dennoch sehr selten. Und wenn ich mal mit Mehl „spiele“, dann nur um Pancakes, Burgerbrötchen, Pizza, mal ein Brot auf Vorrat herzustellen. Das wenig Mehl was ich benötige, kaufe ich online oder auf Messen/ Veranstaltungen von Mehlmühlen hier in Thüringen. 

Als ich mir die Rezepte im Buch Gipfelstürmer durchlas und sah, dass für ein Rezept Linsennudeln benötigt werden, da flüsterte die kleine Selbermacherin in mir >>die kannst du doch bestimmt auch selbst herstellen<<. 

Nach der Recherche und dem anschließenden Stöbern nach roten Linsenmehl dachte ich mir >> puh , das Mehl ist 3-4 mal teurer als rote Linsen ... warum nicht auch das Mehl selber machen.<<

Durch Zufall entdeckte ich im Supermarkt, getrocknete rote Linsen, die um 70% reduziert waren. 

Du ahnst es schon?!?
....
Richtig!!!
....
Das halbe Linsenregal landete in meinem Einkaufwagen.

Ich wurde praktisch zu Experimentieren „gezwungen“ 😁😁😁



Wie gesagt, es ist für mich das Erste Mal und spannendes Neuland. 

In Zukunft könnte ich mir wirklich vorstellen, mein Mehl selbst zu mahlen. Wie bei allen DIY Dingen kann ich meine eigene Ideen einfließen lassen ...und erhalte so Mehlmischungen, die es im Handel nicht zu kaufen gibt. Spannend!


Bei meiner ersten Mehlherstellung habe ich einen leistungsstarken Standart-Zerkleinerer² verwendet. Mit einem verblüffenden Ergebnis! Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass mein DIY-Mehl so fein wird. Wenn ich öfters Mehl herstellen will, muss jedoch auch das geeignete Werkzeug her. 

Eine Getreidemühle² ist schon eine Hausnummer wo ich mich frage: 
Arbeite ich wirklich so oft mit Mehl, dass sich die Investition lohnt und am Ende, ein paar hundert Euro nicht nur hübsch auf der Arbeitsplatte rumstehen und verstauben.

Ich mein, so eine Mehlmühle kostet schließlich nicht nur 100 Euro. Nein ... wenn man mit dem Werkzeug Spaß an der Arbeit haben will, muss man schon etwas Geld investieren. 
... und ein weiterer Gedanke kreist in meinem Kopf:
Brauche ich wirklich noch ein weiteres sperriges Spezial-Sonder-Gerät oder möchte ich mir irgendwann doch eine All-in-One-super-Hightech-Küchenmaschine mit Mehl-mahl-Aufsatz kaufen??? 



Dieser Artikel ist Teil meiner vegan for fit Challenge und basiert auf dem Buch Gipfelstürmer² - die 7 Tage Detox Diät. 
(Ich bin leidenschaftliche Selbermacherin & staatlich geprüfte Diätassistentin, ernähre mich schon seit Jahren vegan, Wildkräuter auf meinem Speiseplan sind Alltag, Grundnahrungsmittel stell ich lieber selbst her, kochen ist für mich kreatives Joga, rühren tue ich am liebsten in XXL Töpfen, achtloses Wegschmeißen von Lebensmittel ist für mich eine Todsünde, mein Alltagsessen kommt aus der Tiefkühltruhe oder Vorratskammer ... so ist es nicht verwunderlich, dass ich diese Challenge mit folgenden Themen ergänze: Foodsave, DIY Lebensmittel, DIY Vorratshaltung,  kochen mit Wildkräutern, zeit-und geldsparend kochen)

[Artikel enthält Affiliate -Links²]

2 Kommentare

  1. Man kann sich wirklich sehr viel sparen, wenn man etwas experimentierfreudig ist. ��. Ich zermahle Sachen immer in meinem Standmixer. Ob Buchweizen zerkleinern oder Semmelbrösel herstellen... alles geht. Und jetzt probiere ich auch Linsenmehl... Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... noch so eine Experimentierfreudige, die alles in den Mixer haut ... Willkommen im Club, Schwester!!! *breit grins*



      Löschen