[Food] Vorratshaltung - Pfannenbrot backen // Vegan for Fit Gipfelstürmer (Teil 21/85)

Ein Rezept aus dem Buch Gipfelstürmer hat mich als Vorratshaltende Selbermacherin besonders interessiert - das Pfannenbrot.

Allein die Tatsache, dass man als Grundzutat nur Haferflocken benötigt und am Ende eine Mischung aus Pita und Pancake kreiert ... genial!

Zur Vorratsproduktion verdoppele oder verdreifache ich das Rezept und brate alles auf meinem heißgeliebten Teppan Yaki Grill² 😍. Dort habe ich genügend Platz und kann 4-5 Brote auf einmal braten.

Aus geschmacklicher Sicht erinnern mich die Pfannenbrote stark an gedämpfte asiatische Brötchen. Für mich, die gedämpfte Teig-und Backwaren in allen Varianten liebt, natürlich jetzt schon das Highlight im Buch 😁 

Das Ding wird definitiv fester Bestandteil auf meinem zukünftigen Speiseplan!


Die fertigen Brote lasse ich abkühlen und staple sie, zwischen Backpapier, in eine Zippertüte. 
Aus folgenden Gründen:
  1. dank des Backpapiers kleben die Brote nicht aneinander 
  2. die Zippertüten lassen sich easy öffnen und wieder luftdicht verschließen


Diese beiden Gründe tragen dazu bei, dass ich problemlos die Menge Brot entnehmen kann, die ich aktuell brauche ... der Rest geht dann gleich wieder in die Tiefkühlung.


Zum Auftauen nehme ich die Brote (am Vorabend) aus dem Tiefkühler und lasse sie in einer geschlossenen Dose oder Tüte auftauen. An der Frischluft aufgetaut, trocknen die Brote zu stark aus und die Ränder werden furztrocken und ungenießbar.

Man braucht die Brote aber nicht extra auftauen lassen. Raus aus dem Tiefkühler und ab in den Toaster, funktioniert auch sehr gut 

Das Verwendete Backpapier trockne ich nach dem Entnehmen sofort ab. So weicht es nicht durch und ich kann es noch 2-3 Mal für´s Brote-auseinander-halten benutzen. 😀



Dieser Artikel ist Teil meiner vegan for fit Challenge und basiert auf dem Buch Gipfelstürmer² - die 7 Tage Detox Diät. 
(Ich bin leidenschaftliche Selbermacherin & staatlich geprüfte Diätassistentin, ernähre mich schon seit Jahren vegan, Wildkräuter auf meinem Speiseplan sind Alltag, Grundnahrungsmittel stell ich lieber selbst her, kochen ist für mich kreatives Joga, rühren tue ich am liebsten in XXL Töpfen, achtloses Wegschmeißen von Lebensmittel ist für mich eine Todsünde, mein Alltagsessen kommt aus der Tiefkühltruhe oder Vorratskammer ... so ist es nicht verwunderlich, dass ich diese Challenge mit folgenden Themen ergänze: Foodsave, DIY Lebensmittel, DIY Vorratshaltung,  kochen mit Wildkräutern, zeit-und geldsparend kochen)

[Artikel enthält Affiliate -Links²]

0 Kommentare